Alle Beiträge von Judith Arlt

16. Oktober 2014 – 20:00 Uhr

Weinheim_4Judith Arlt liest aus ihrem neuen Roman “Die Welt war schneller als die Worte”.

Weinheim_20

 

 

Vorgetragen wird die „meisterhaft erzählte erotische Szene, in der Eros und Literatur sich nichts rauben sondern alles geben“ (German Ritz) – sowie ein Teil der nun erfolgreichen Suche Irenas nach ihrem Urgroßvater in der Jagiellonenbibliothek in Krakau.

Weinheim_21

 

Wohnzimmerlesung mit Verkostung lokaler Weine und Würste.

Achter Verlag, Klosterhofstr. 24, 69469 Weinheim

15. Oktober 2014 – 20:00 Uhr

Filsbach_1Judith Arlt liest aus ihrem neuen Roman “Die Welt war schneller als die Worte”.

Heute wird einerseits die musikalische Seite des Reisens betont: Motive aus Puccinis Oper „Manon Lescaut“ und Schönbergs „Unvollendete 26 Takte“ erklingen in der Transsibirischen Bahn.

Andererseits begleiten wir Irena und ihre Freundin Elle zur Einkehr in ein buddhistische Kloster in den Unteren Beskiden: „Unser akustisches Gedächtnis ist ausgelöscht. Die Hörrinde in der oberen Schläfenwindung hat alle Erinnerungsbilder für Sprache während der ersten Nacht abgestoßen. Dies hilft uns, das Schweigegelübde einzuhalten und uns auf die Sehfurche zu konzentrieren.“ Filsbach_4

Café Filsbach, J6, 1-2 68159 Mannheim

14. Oktober 2014 – 19:30 Uhr

Gansler_2Judith Arlt liest aus ihrem neuen Roman “Die Welt war schneller als die Worte”.

 

Gansler_1Heute sind wir mit Carolina nach Harbin unterwegs und entdecken aus dem fahrenden Zug heraus die Stelle in der Landschaft, die dem Roman den Titel verliehen hat.  Irena hingegen geniesst nach einer Theateraufführung am Badischen Bahnhof in Basel Mineralwasser aus einer Quelle des Oberbaselbiets.

Buchhandlung Gansler, Rathausstraße 2, 68766 Hockenheim

13. Oktober 2014 – 20:00 Uhr

KOHI_2
KOHI Karlsruhe

Der Kleine Buch Verlag und Achter Verlag präsentieren:

Judith Arlt „Die Welt war schneller als die Worte“.

 

 

KOHI_1
Die Autorin, eine Leselampoe und das Auge des Verlegers

 

Die Reise durch den Roman beginnt mit einem Flug nach Basel im Jahr 1996.  Die Protagonistin Irène ist 45 Jahre alt und besteigt zum ersten Mal in ihrem Leben ein Flugzeug. Die historische Figur hingegen, die Schweizerin Carolina, reist 1910 mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Osten. Am Baikalsee schreibt sie in ihr Notizbuch: „Wären da nicht die mongolischen Menschentypen, die ich der Bahn entlang sehe, könnte ich mich beinahe in der Heimat glauben.

KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

 

Święto Ogrodów w Kwiatonowicach – 8 czerwca 2013

Literacki Ogród Liny

14:30 Historia Liny Bögli, guwernantki w dworze w Kwiatonowicach, szwajcarskiej podróżniczki i pisarki – prezentacja multimedialna

16:00 Przedwieczerz literacka: spotkanie ze szwajcarską pisarką, tłumaczką i polonistką Judith Arlt – czytanie fragmentów powieści  Liny Bögli oraz Judith Arlt

2013Kwiatonowicezap01

2013Kwiatonowicezap02