Archiv der Kategorie: Aktuelles

„Hooger Nüsse“ – Lesung mit Musik

Judith Arlt präsentiert ihr neues Buch: „Hooger Nüsse“ und Boris Guckelsberger spielt auf der Gitarre spanische und orientalische Klänge.

Termine 2019:

30. März, 20 Uhr: Premiere im TRaumausstatter, Süderstr. 9, 25704 Meldorf

10. Mai, 20 Uhr: Museum Landschaft Eiderstedt, Olsdorfer Straße 6, 25826 St. Peter-Ording, Telefon: 04863-1226

2. Juni, 16 Uhr: Kultur- und Bürgerhaus Marne, Schillerstr. 11, 25709 Marne, Telefon: 04851-95 96 97 10

8. September, 17 Uhr: Ehemalige Synagoge Friedrichstadt, Am Binnenhafen 17, 25840 Friedrichstadt, Tel. 04881-15 11

7. November, 19 Uhr: Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum, Dithmarscher Str. 6 a, 25832 Tönning, Tel. 04861-9620-0

Termine 2020:

7. Mai, 19:30 Uhr: Ohlsenhaus in Stapel

30. März 2019 – 20:00 Uhr

Judith Arlt präsentiert ihr neues Buch: „Hooger Nüsse“ (Achter Verlag 2019) – Boris Guckelsberger umspielt auf der Gitarre mit feurigen spanischen und orientalischen Klängen.

Eine Veranstaltung des Peter Panter Buchladens und des Achter Verlags

Traumausstatter, Süderstr. 9, 25704 Meldorf

Eintritt: 10 € / erm 5 €, im Vorverkauf 9 € / 4 €

22. März 2019 – 19 Uhr

Hooger Nüsse – Lesung mit Musik

Judith Arlt liest aus ihren neuen Buch „Hooger Nüsse“ – Sebastian Schwarze-Wunderlich improvisiert dazu am Flügel. Eine Veranstaltung im Rahmen der Leipziger Buchmesse – Leipzig liest und des Achter Verlags.

Gohliser Schlösschen, Menckestraße 23, 04155 Leipzig

Eintritt frei!

happy after work – Foto: Achter Verlag

Lüüd – die Unbezahlbare

Lüüd – das Magazin für Szene und Kultur in Dithmarschen erscheint kostenlos am Monatsanfang

Meine Beiträge:

Interview mit Judith Arlt von Heiner Egge: 4 Jahreszeiten auf der Hallig lüüd_okt16_S.12-13

13. September 2016 – 20:00 Uhr

20160702_190304

Die Halligschreiberin liest20160913_210826-2

„Zweimal täglich trägt die Flut tonnenweise fein gemahlenes Gebirge auf die Wattfläche. Sedimente der ganzen westlichen Welt dicken das Wattwasser ein und versinken erst dort, wo die Strömung nicht mehr fließt.“ (© Judith Arlt 2016)

Die in Glarus heimatberechtigte Halligschreiberin Judith Arlt liest im Rahmen der Fotoausstellung des Zürchers Hannes Hübner „Halm um Halm“ aus ihrem Manuskript „Handschlag der Tide“.

Hannes Hübner präsentiert mit seinen analogen schwarz-weiß Fotografien Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Lebensräume auf den Norddeutschen Halligen und in den Schweizer Alpen.

Judith Arlt arbeitet derzeit auf der Hallig Hooge an ihrer topologischen Autobiografie, das heißt an einem Prosaprojekt, das sich nur am Schauplatz des Erlebten orientiert und fast ganz ohne handelnde Personen auskommt. Zwei entgegengesetzte Landschaften bilden das Zentrum des Textes: die Glarner Alpen und das Wattenmeer. Der Mensch existiert darin höchstens als ein randständiges, wetterleuchtendes Element. Das Karge einer Rautispitzostwand beispielsweise kann in der Ausstellung als Bild betrachtet werden – und wird während der Lesung auch als Text vorgetragen.

Dauer der Fotoausstellung: 23.8. – 18.9.2016

Lesung: Dienstag, 13. September, 20 Uhr

Uns Hallig Hus, Hanswarft, Hallig Hooge

Eintritt frei, um ein20160913_211509e Spende wird gebeten

13. September 2016 – 11:30 Uhr

20160728_123627DER ECHTE NORDEN

Lesung aus dem Manuskript „Handschlag der Tide“

Geschlossene Veranstaltung für die Teilnehmer der Literaturreise durch den „echten“ Norden, organisiert von Lingua & Cultura Tours in Zusammenarbeit mit der Thomas-Mann-Gesellschaft in Lübeck und der Theodor-Storm-Gesellschaft in Husum.

Gasthaus „Zum Seehund“, Hanswarft, Hallig Hooge

1. August 2016 – 19:30 Uhr

 

DSCN4490 (2)Schweizer Nationalfeiertag auf Hallig Hooge:

Die in Liestal geborene Halligschreiberin Judith Arlt liest aus ihrem Schweizer Schuhmacherroman „Die Fölmlis“ sowie unveröffentlichte Halligtexte aus der Sammlung „Handschlag der Tide“.

Aus DSCN4492der Schweiz anreisen und teilnehmen am Gespräch wird die Schuhmacherin Frieda Fölmli aus Menznau. Sie arbeitet heute in der Schuhmacherwerkstatt und führt das Schuhgeschäft nach ihrem Vater und Großvater in dritter Generation. Jeder Generation ist im Roman ein Kapitel gewidmet, also auch Frieda.

Montag, 1. August 2016, 19:30 Uhr

Halligcafé zum Blauen Pesel, Backenswarft

Eintritt frei

 

Der Roman „Die Fölmlis“ kann vorab in der Galerie „Hooger Bernstein“ auf Hanswarft käuflich erworben werden. Natürlich wird das Buch auch bei der Lesung angeboten und auf Wunsch signiert.

20160618_071314

Strömungsarme Stellen wachsen bereitwillig. Sie liegen zwischen den vorgelagerten Inseln, Halligen, Sandbänken und dem Festland. Zweimal täglich trägt die Flut tonnenweise fein gemahlenes Gebirge auf die Watt­fläche. Sedimente der ganzen westlichen Welt dicken das Wattwasser ein und versinken erst dort, wo die Strömung nicht mehr fließt. Strömungsarme stellen Fallen, betten organische Überreste wie Sterben­de zur Ruhe. Geschiebemergel oder Gletschermilch. Sand aus der Wüste Sinai oder vom Berg Ararat. Strömungsarme stellen keine Fragen, weder nach der Staatsangehörigkeit noch nach der morphologischen Struktur. Partikel oder Abtönung. Luftsäulen beherbergen aufsteigende Naturton­reihen. Strömungsarme Stellen nutzen den Stillstand ohne Widerrede. Wachsen ihre Ablagerungen über das Mittlere Tidehochwasser hinaus, entstehen Marschen. Jungmarschen, Rohmarschen, Salzmarschen. See­marschen erreicht das ankommende Wasser kaum noch. Die August­sonne trocknet das neu gewonnene Land aus und schichtet die boden­nahe Luft labil. Dann tanzt der Sandteufel auf. Ungestüm wie Willy-Willy errichtet er aus nichtigem Grunde kleinräumige Damenumkleidekabinen.“ (© Judith Arlt, Handschlag der Tide)

3. Juli 2016 – 13:30 / 15:30 Uhr

Lina Bögli „Ja, ein Mann zu sein, das wäre Freiheit“

Vortrag und Führung von Katharina Habermacher

Das Kulturschloss Burgdorf in Bern besitzt in seiner Sammlung einige Objekte, die Lina Bögli dem Museum selbst geschenkt hatte: Japanische Puppen, eine Tabakpfeife sowie ein Tapa aus Samoa, einen handschriftlichen Brief sowie eine handschriftliche Karte von LinaBögli.

Am 3. Juli bietet sich die einmalige Gelegenheit, diese Objekte zu sehen und etwas über die Donatorin zu erfahren. Die Führung findet zweimal statt: um 13:30 Uhr sowie um 15:30 Uhr. Dauer: ca 1 Stunde.

Eintritt:  Museumseintritt

Schloss Burgdorf, 3400 Bern