Archiv der Kategorie: Termine

27. Mai 19:30 Uhr Benefizveranstaltung

19.30 h  Begrüßung                                                                                      

19.35 h Kolja Martens (Gesang) und Paul Nancekievill (Klavier)

19.50 h Krieg in der Heimat – Interview mit Andrej Mucha

20.00 h KneipenChörchen

20.15 h Judith Arlt (Lesung) und Boris Guckelsberger (Gitarre)

Pause 20.45 h bis 21.00 h

21.00 h Hilfe, die ankommt – Interview mit Alexander Rose (Hoelp)

21.10 h Thessa-Marie Ebsen und Eve Nehls (Gesang)

21.25 h Meldorfer Theatergruppe (szenische Lesung)

21.40 h Uwe Eschner und Axel Meyer (Gitarren)

22.00 h Dirk Becker (Lesung)

oben v.l. Bernd Perthun, Horst-Walter Roth – unten v.l. Andrea Hanssen, Andrej Mucha – Foto Jan Klabunde

Dichtung und Gong – 14. Mai 2022, 16 Uhr

Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde Windbergen lädt zu einer besonderen Veranstaltung ein: Dichtung & Gong mit Judith Arlt und Peter Heeren.

Judith Arlt liest Passagen aus ihrem Buch „Hooger Nüsse“, die unser Sehvermögen schärfen:
„Seegang ist nur sichtbar, wenn das Wasser da ist. Daran muss ich mich gewöhnen, dass die Bilder nicht jederzeit verfügbar sind. Dass ich die Welt nicht nach Belieben drehen, kippen oder knicken kann.“ (Hooger Nüsse S. 25) 

Peter Heeren entlockt seinen Gongs Klangräume, die unser Hörvermögen schärfen:
„In den Gongkompositionen verschmelzen unterschiedlichste Klangphänomene durch die Integration von Stille und Dynamik. Gongklänge sind wegen ihres obertonreichen und langen Nachklangs einzigartig. Sie schallen und jubeln, sie gleißen und donnern. Sie sind ein Geschenk des Himmels und entführen die Hörer auf eine individuelle Klangreise.“ (Peter Heeren)

Lasst Euch mitnehmen auf eine kurze Auszeit und wundert Euch nicht, wenn Euch zwischendurch Hören und Sehen vergeht – es kommt mit doppelter Wucht wieder!

In der Wallfahrtskiche Zum Heiligen Kreuz in Windbergen, Kirchstraße 1, 25729 Windbergen.  

Dauer ca 1 Stunde – Eintritt frei – Spende willkommen

An der Stelle, wo die kleine Kirche in Windbergen erbaut wurde, fanden die Bauern anno 1495 eine Messingfigur des gekreuzigten Jesus Christus im Acker. Diese Figur ist heute über dem Altar zu sehen. Weitere Infos über diesen ganz besonderen Ort findet Ihr hier!