Archiv der Kategorie: Archiv

18. Oktober 2014 – 12:00 Uhr

Menznau2kleinLiterarische Matinee bei gangart frieda fölmli

gangart_6Judith Arlt liest Bergsequenzen aus ihrem Roman „Die Welt war schneller als die Worte“. Während der Arbeit trug der Text den Titel „Zu Fuß auf den Haleakala“, weil die Protagonistin Carolina im letzten Kapitel auf der Insel Maui den größten schlafenden Vulkan der Erde zu Fuß besteigt. Lina Bögli, das authentische Vorbild dieser literarischen Figur, hat tatsächlich am 17. Juli 1897 als erste Frau den Kraterrand des Haleakala zu Fuß erreicht.

gangart_schaufenster3

Frieda Fölmli präsentiert die neue Kollektion an warmen und bequemen Winterschuhen.

gangart frieda fölmli, Willisauerstr. 7, Menznau

und hier gelangt man und frau direkt zu den Schuhen ins Fölmliland

17. Oktober 2014 – 19:00 Uhr

Menznau1Schweizer Premiere von „Die Welt war schneller als die Worte“ bei gangart frieda fölmli in Menznau.

In den Räumen, in denen alle drei Generationen der Schuhmacherfamile Fölmli ihr Handwerk verrichteten und noch verrichten, stellt Judith Arlt ihren neuen Roman zum ersten Mal in der Schweiz vor.

Die Schuhmacherin und ihre Autorin
Die Schuhmacherin und ihre Autorin

Das Crispinhaus im Fölmliland, die Antons und Friedas sowie alle anderen kleinen und großen Bewohner hat Judith Arlt in ihrem 2009 zum Hundertjährigen Bestehen der Schuhmacherwerkstatt erschienenen Roman „Die Fölmlis“ bereits unsterblich gemacht.

Literatur und Schuhe
Literatur und Schuhe

Nun präsentiert sie im Schuhhaus eine weitere literarische Bearbeitung einer authentischen Schweizerin: der Sprachlehrerin, Weltreisenden und Reiseschriftstellerin Lina Bögli. Das Bögliland, Oberaargau, Oschwand, Herzogenbuchsee ist nicht weit entfernt vom Fölmliland – aber die arme Bauerntochter Lina Bögli hat einen ganz anderen Weg beschritten als der arme Bauernsohn Anton Fölmli.

Mit Schuhverkostung – die neue Winterkollektion an warmen Bequemschuhen ist da! – fachfraulicher Beratung und Apéro.

gangart frieda fölmli, Willisauerstr. 7, Menznau

und hier geht es schnurstracks zu den Schuhen ins Fölmliland

16. Oktober 2014 – 20:00 Uhr

Weinheim_4Judith Arlt liest aus ihrem neuen Roman “Die Welt war schneller als die Worte”.

Weinheim_20

 

 

Vorgetragen wird die „meisterhaft erzählte erotische Szene, in der Eros und Literatur sich nichts rauben sondern alles geben“ (German Ritz) – sowie ein Teil der nun erfolgreichen Suche Irenas nach ihrem Urgroßvater in der Jagiellonenbibliothek in Krakau.

Weinheim_21

 

Wohnzimmerlesung mit Verkostung lokaler Weine und Würste.

Achter Verlag, Klosterhofstr. 24, 69469 Weinheim

15. Oktober 2014 – 20:00 Uhr

Filsbach_1Judith Arlt liest aus ihrem neuen Roman “Die Welt war schneller als die Worte”.

Heute wird einerseits die musikalische Seite des Reisens betont: Motive aus Puccinis Oper „Manon Lescaut“ und Schönbergs „Unvollendete 26 Takte“ erklingen in der Transsibirischen Bahn.

Andererseits begleiten wir Irena und ihre Freundin Elle zur Einkehr in ein buddhistische Kloster in den Unteren Beskiden: „Unser akustisches Gedächtnis ist ausgelöscht. Die Hörrinde in der oberen Schläfenwindung hat alle Erinnerungsbilder für Sprache während der ersten Nacht abgestoßen. Dies hilft uns, das Schweigegelübde einzuhalten und uns auf die Sehfurche zu konzentrieren.“ Filsbach_4

Café Filsbach, J6, 1-2 68159 Mannheim

14. Oktober 2014 – 19:30 Uhr

Gansler_2Judith Arlt liest aus ihrem neuen Roman “Die Welt war schneller als die Worte”.

 

Gansler_1Heute sind wir mit Carolina nach Harbin unterwegs und entdecken aus dem fahrenden Zug heraus die Stelle in der Landschaft, die dem Roman den Titel verliehen hat.  Irena hingegen geniesst nach einer Theateraufführung am Badischen Bahnhof in Basel Mineralwasser aus einer Quelle des Oberbaselbiets.

Buchhandlung Gansler, Rathausstraße 2, 68766 Hockenheim

13. Oktober 2014 – 20:00 Uhr

KOHI_2
KOHI Karlsruhe

Der Kleine Buch Verlag und Achter Verlag präsentieren:

Judith Arlt „Die Welt war schneller als die Worte“.

 

 

KOHI_1
Die Autorin, eine Leselampoe und das Auge des Verlegers

 

Die Reise durch den Roman beginnt mit einem Flug nach Basel im Jahr 1996.  Die Protagonistin Irène ist 45 Jahre alt und besteigt zum ersten Mal in ihrem Leben ein Flugzeug. Die historische Figur hingegen, die Schweizerin Carolina, reist 1910 mit der Transsibirischen Eisenbahn nach Osten. Am Baikalsee schreibt sie in ihr Notizbuch: „Wären da nicht die mongolischen Menschentypen, die ich der Bahn entlang sehe, könnte ich mich beinahe in der Heimat glauben.

KOHI-Kulturraum, Werderstr. 47, 76137 Karlsruhe

 

30. September 2014 – 19:00 Uhr

Liselotte2_klein
Die Liselotte mit dem Fährmann – Foto: Regina Keil-Sagawe

Weltübersetzertag 2014 auf dem Heidelberger Neckarfährschiff Liselotte.

 

HD_Weltübersetzertag11

 

Der 30. September ist der Namenstag des Heiligen Hieronymus, des Schutzpatrons der Übersetzer. Die Weltlesebühne, Sektion Heidelberg, bietet unter dem Motto „MitÜberSETZERN ÜBERsetzen“ den ganzen Tag über Gespräche, Begegnungen, Lesungen mit Übersetzerinnen und Übersetzern aus dem Englischen, Französischen, Spanischen, Portugiesischen und Polnischen an, mit Kollegen aus den Partnerstädten im Netzwerk Cities of Literature, Dublin, Edingburgh und Krakau.

Detailliertes Programm hier: Weltlesebühne Heidelberg

19:00 – 21:00 Abendveranstaltung auf der Liselotte (Heidelberg – Hirschhorn – Heidelberg, Abfahrt und Ankunft: Stadthalle Heidelberg)

„Die Welt war schneller als die Worte“

Mit Judith Arlt und Helga Pfetsch

Moderation: Regina Keil-Sagawe

 

12 września 2014 – godz. 18.00

Sztamtysz
Sztamtysz tłumaczy w Instytucie Goethego w Warszawie – zdjęcia: Marta Ciemniewska

GI_18Judith Arlt przedstawi swoją powieść Die Welt war schneller als die Worte. „Sztamtysz“ tłumaczy literatury

Goethe-InstitutGI_11
ul. Chmielna 13A, sala 119 (I piętro)
Warszawa
Spotkanie w języku polskim, GI_9prowadzenie: Tomasz Ososiński.
Wstęp wolny
Na spotkanie zapraszamy nie tylko tłumaczy, lecz także wszystkich, którym bliska jest literatura.

Więcej informacji znajdziesz tu po polsku

 Veranstaltung in polnischer Sprache, moderiert von Tomasz Ososiński.

Eintritt frei

Herzlich willkommen sind nicht nur Übersetzer, sondern auch alle Literaturinteressierten.

Goethe-Institut, Raum 119 (1. Stock), ul. Chmielna 13A, Warszawa

Weitere Informationen hier deutsch

10. September 2014 – 20:30 Uhr

Am Steh-Lesepult, mit Lei aus frischen Rosen - danke Una!
Am Steh-Lesepult, mit Lei aus frischen Rosen

Judith Arlt liest aus dem Hawaii-Kapitel ihres neuesten Romans: „Die Welt war schneller als die Worte“.

Premiere und Zugabe: Una Brockington trägt zum ersten Mal das Mele Inoa für Lina Bögli Ka Wahine Pi öffentlich vor.

Gastveranstaltung des Achter Verlags

im Buchhändlerkeller, Carmerstr. 1, Berlin-Charlottenburg

17. August 2014 – 14:00-19:30 Uhr

WortwärtsKunoev
Margit Mohr und Judith Arlt auf der WortWärts-Bühne. Foto: KUNO eV

Literaturfest WortWärts im Literaturzentrum Nord, Wurzelbauerstr. 29,  Nürnberg.

Literaturfest Wortwärts im Garten des KUNO
Literaturfest Wortwärts im Garten des KUNO
WortWärts1
Wortwärts 15 Uhr

 

 

 

Auf der WortWärts-Lesebühne treten auf:
Judith Arlt, Rolf-Bernhard Essig,  Matthias Kröner, Horst Prosch, Silke Scheuermann, Ulrike Sosnitza sowie die drei Preisträger des 26. Literaturpreises der Nürnberger Kulturläden Lukas Spranger, Katharina Robitzkat und Jule Weber (angefragt) .

 

 

Judith Arlt liest von 15:00 bis 15:40 Uhr aus ihrem neuen Roman „Die Welt war schneller als die Worte“.

Das detaillierte Programm gibt es hier: Kuno e.V.